++ Immobilienmarktbericht: Häuser und Wohnugen in Hannover werden immer teurer ++

Wer in Hannover ein Haus oder eine Eigentumswohnung kaufen möchte, der muss immer tiefer in die Tasche greifen. Das bestätigt nun auch der Landes-Immobilienmarktbericht, den Innenminister Boris Pistorius am Donnerstag vorgestellt hat. Der Durchschnittspreis für ein gebrauchtes Einfamilienhaus in Niedersachsen hat sich demnach in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt. Und in Hannover ist es am teuersten: hier liegt der Durchschnittspreis bei 465.000 Euro und 250.000 über dem Landes-Schnitt. Auch Eigentumswohnungen werden stetig beliebter. Und teurer: der Quadratmeterpreis hat sich in Hannover in zehn Jahren nahezu verdoppelt – auf jetzt 4660 Euro. Eine durchschnittliche 60-Quadratmeter-Wohnung kostet damit heute etwa 280.000 Euro. Trotz stetig steigender Aktivität und Preise sieht Minister Pistorius aber keine Anzeichen für eine mögliche Immobilien-Blase.

Kategorie:

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.